Workshops Frühjahr 2019

Im Rahmen des Utopie-Projekts 2019 wollen wir an fünf Terminen zentrale Techniken der von DER FLEISCHEREI entwickelten performativ-aktivistischen Praxis TRANSFORMANCE vermitteln: Eva Brenner, Joschka Köck, Martin Minarik, Margot Hruby und Eva Wallensteiner geben ihre jeweilige Expertise weiter – von Performancestrategien bis musikalischer Improvisation, vom Brecht‘schen Lehrstück bis zu Grotowskis Taktiken des „Armen Theaters“ und Kampfkunst – und erarbeiten so mit Teilnehmenden ein neues Verständnis für emanzipatives Theater. Wir laden alle Interessierten ein, kostenlos teilzunehmen, uns kennenzulernen und ein Teil unserer Community zu werden.

 

Workshop 1, Sa, 16.3.2019, 11:00-16:00: „TRANSFORMANCE lernen“ – Techniken des experimentell-politischen Theaters
Leitung: Eva Brenner (A/USA)
Soziotheatrale Improvisation / Komposition mit „Six Viewpoints of Performance“
Der Workshop beinhaltet Theorie/Praxis und präsentiert die Transformationsgeschichte und improvisatorische Arbeitsmethode der FLEISCHEREI_mobil in ihrer Progression von Theater zu Performance zu „Transformance“. Ausgehend von Texten von Herbert Marcuse, die in den neuen Projekten Verwendung finden, werden mit körpertheatralen Mitteln Bewegungsspuren („Parcours“) in den öffentlichen Raum gelegt. Als Grundlage dienen Körper-, Gesangs- und Stimmübungen des experimentellen Theaters sowie Elemente der musikalischen Improvisation und der Kompositionsmethode „Six Viewpoints of Performance“.

Workshop 2, Sa, 30.3.2019, 11:00-16:00: „Grotowski Training & Improvisationen“
Leitung: Eva Brenner & Eva Wallensteiner (A) (ehem. Parate Labor, Dramaturgin, entwicklungspolitische Referentin)
Überblick und Einführung in zentrale Übungen (Plastiques &Corporales, „Grotowski Training“, The Cat, „Motions“ ) aus der Sicht von Praktikerinnen der zweiten Generation nach Grotowski, dessen experimentellen Theorie und Praxis des „Armen Theaters“ alle anderen Disziplinen und Techniken des Avantgarde-Theaters seit den 60er Jahren mit beeinflusst hat.
Jerzy Grotowski (1933-1999) war ein polnischer Regisseur und Theaterleiter, -methodiker, -theoretiker und -reformer. Er gilt als einer der führenden Vertreter der Theateravantgarde, Mitbegründer der Theateranthropologie und zusammen mit Henryk Tomaszewski und Tadeusz Kantor als einer der größten Künstler des polnischen Theaters des 20. Jahrhunderts.

Workshop 3, Sa, 6.4.2019, 11:00-16:00: „Lehrstückarbeit und Theater der Unterdrückten“
Leitung: Joschka Köck (A) / Mitglieder des TdU Wien
Brechts Texte sind Ausgangspunkt für eine Auseinandersetzung mit dem eigenen Alltagsleben der Teilnehmenden aus dem Grätzel im 15. Wiener Gemeindebezirk. Das „Theater der Unterdrückten“ hat die revolutionäre Lehrstücktheorie und Arbeit von Brecht aufgenommen und weiterentwickelt: Die Teilnehmenden dieses Community Projekts werden zu den Protagonistinnen ihrer eigenen Wirklichkeit. Ziel ist am Ende nicht primär die Auseinandersetzung mit und Veränderung des eigenen Lebens, sondern die Untersuchung der machtförmigen Gesellschaft als Solche und aller ihrer Schwierigkeiten.

Workshop 4, Sa, 13.4.2019, 11:00-16:00: „Theater und Kampf(-Kunst)“
Leitung: Martin Minarik (D/SK)
Der Workshop befasst sich mit den körperlichen Möglichkeiten des Ausdrucks von Krise, Konflikt und Kampf. Anhand des koreanischen Taekwondo soll ein Einblick geboten werden, wie Praktiken des Kampfkunsttrainings in Schauspielstudium und -praxis integriert werden könnten.

Workshop 5, Sa, 27.4.2019, 11:00-16:00: „Musik & musikalische Improvisation“
Leitung: Margot Hruby (A)
Ziel dieses Workshops ist die kollektive musikalische Umsetzung von Liedern und ausgewählten poetischen Texten von Bertolt Brecht. Margot Hruby singt und performt seit Jahren Brecht-Lieder, hat ihren eigene Brecht Song-Abend entwickelt und beschäftigt sich mit der Formation und Gestaltung von „Bettlerorchestern“ mit Brecht-Liedern, wobei die Beteiligten mit einfachen Percussion-Instrumenten (post and pans) musizieren lernen.

Veranstaltungsort: Brick-5, Herklotzgasse 21, 1150 Wien

Wir freuen uns auf rege Teilnahme und bitten um Anmeldung unter office(at)experimentaltheater(dot)com.  (Begrenzte Teilnehmer*innenzahl)