Flüchtlingsgespräche 21 – Wert des Menschen

Community-Projekt nach Texten von Bertolt Brecht mit Flüchtlingen und Menschen aus dem 15. Bezirk

UNSER BRECHT * Versuche zum Lehrstück

 

Aufführungen: DI 19.6 - SA 23.6.2018

Ort: Brick 5, Eingang Turnhalle, Herklotzgasse 21, 1150 Wien

Die chorische Musik Revue basiert auf dem Text „Flüchtlingsgespräche“ von Bertolt Brecht. Geschrieben Anfang der 40er Jahre, verfasst Brecht seine humorvoll-bissige Sammlung von Dialogen zwischen dem Intellektuellen Ziffel und dem sozialistischen Arbeiter Kalle - auf der Flucht vor Hitler - , die beim täglichen Bier im Bahnhofsrestaurant von Helsinki über Heimat, Migration, Freiheit, Demokratie, Kunst, Wissenschaft, Faschismus, Krieg, Verfolgung und Flucht räsonieren,- Themen, die kaum an Aktualität verloren haben. Die Brechtschen Dialoge von „Menschen auf der Flucht“ werden übersetzt in sich überlagernde Themenblöcke für mehrere GesprächspartnerInnen, die das Dialog-Paar Ziffel-Kalle,- das hinsichtlich Klassenherkunft, Erfahrung und Redeweise kaum unterschiedlicher sein könnte, spiegeln. Das Brechtsche Dialogpaar Ziffel und Kalle ist mit einer Gruppe 'interkultureller' Schauspieler besetzt und ergänzt von Kommentaren des Ensembles - kritische Echos, eigenen Geschichten, Lieder und akustische Reflexionen der  Musiker. Jedes Dialogpaar setzt eigene Akzente durch Kommentare, Lieder, Musikstücke.
Eine Koproduktion von FLEISCHEREI_mobil und Brick-5 und dem internationalen Versöhnungsbund, mit Unterstützung diverser Bezirksorganisationen (VHS, Schulen, Pensionisten- , Flüchtlingsheim) und Teilnahme von  KünstlerInnen und interessierten Laien aus dem Grätzel Rudolfsheim- Fünfhaus. Ein gemeinsamer, dreimonatiger, kreativer Arbeitsprozess mit Workshops und Laboren findet unter der künstlerischen Leitung der Regisseurin Eva Brenner, der Dramaturgin Clara Siersch sowie dem Theaterpädagogen Joschka Köck (TdU) statt. Interessierte Laien aus dem 15. Bezirk können nach der Workshop-Phase auch an den öffentlichen Performances mitwirken,- die Teilnahme ist gratis und Vorkenntnisse sind nicht verlangt. Eine der Aufführungen wird von dem bereits etablierten Straßentheaterprojekt AUF ACHSE in der Reindorfgasse angeführt. Die integrative Basisarbeit AUF ACHSE ist sitespezifisch an der Peripherie konzipiert, dient der Rückgewinnung öffentlichen Raums und erforscht neue politische wie experimentellen Arbeitsmethoden auf Basis aktueller Themen und Texte.