„Aufgetischt!“ eine Cooking-Performance von SPERANZA

Mo., 15.5.2017, 19.00 Uhr, transform! europe Lokal, Gusshausstraße 14, 1040 Wien, Eintritt: Freie Spende

 

NÄCHSTER TERMIN: 15.5.2017, 19:00  mit einer Gruppe aus Syrien, unterstützt von Leo Gabriel

Ort: transform! europe Lokal, Gusshausstraße 14, 1040 Wien
Eintritt: Freie Spende
!

Download Flyer

 

Vergangene Termine

Mo 27.3., 18:30 mit einer Gruppe aus dem KOSOVO unter der Leitung von Safet Murati

Ort: transform! europe Lokal, Gusshausstraße 14, 1040 Wien
Eintritt: Freie Spende
!

Dieses Mal: „Die Mücke“, ein politisches Monodrama mit Texten von Xhevdet Bajraj und Arben Idrizi, und zum Essen Flija, ein aufwändiges kosovarisches Teig-Gericht.

Leitung und Regie: Safet Murati, Performance: Labinot Morina, Szenographie: Xhet Krasniqi und Moderator: Alban Beriraj

An der Spitze des Mülls sehe ich mehr,
als derjenige, der sich darin befindet.“

(Xhevdet Bajraj)

Ein Mensch tötet eine Mücke und wird dafür als Mörder ins Gefängnis gebracht. „Die Mücke“ ist seine Verteidigungsrede und eine Satire über Politiker nicht nur im Kosovo. Nach dem Theaterstück gibt es eine Publikumsdiskussion auf Albanisch und Deutsch mit dem Ensemble. Danach gibt es Flija, ein aufwändiges kosovarisches Teig-Gericht. Beim Essen darf weiter diskutiert werden!

SPERANZA ist eine 2016 in Wien gegründete Plattform zum kreativen Austausch von KünstlerInnen, AktivistInnen und FlüchtlingshelferInnen mit und ohne Fluchterfahrung. Die Gruppe trifft sich regelmäßig, um gemeinsame Projekte zu planen und vorhandene zu vernetzen. Sie wirft aktuelle Fragen und Aufgaben zu Grenzregimen, Pädagogik, Sozialarbeit, Kunst/Kultur und politischem Theater auf und entwickelt künstlerische Ausdrucksformen dafür. „Aufgetischt!“ ist das erste gemeinsame Performanceformat.

„Aufgetischt!“ bringt politische Inhalte auf lustvolle Weise unters Publikum, schafft neue Verbindungen zwischen Menschen und soll uns alle zu aktiven Verbündeten machen. Das neue Format verbindet kulturelle und kulinarische Genüsse. An je einem Abend kochen geflüchtete Kulturschaffende Speisen aus ihren Herkunftsländern, erzählen ihre Geschichte/n und performen dazu. Ob Gesang, Film, Ausstellung oder Theater – alle Genres sind willkommen. Anschließend wird gemeinsam gegessen – spätestens dann kommen alle ins Gespräch! Viele Geschichten Geflüchteter wurden in den letzten Monaten erzählt, nun geht es darum, sie willkommen zu heißen – als aktive KünstlerInnen und KulturproduzentInnen.

Safet Murati, (Regie und Leitung) studierte Dramaturgie und Politikwissenschaft an der Universität Prishtina. Seit 2006 beschäftigt in verschiedenen Kulturprojekten in Pristina. Seit 2012 engagiert in ein verschiedenen Kulturprojekten in Wien. Derzeit als Doktorand der Theaterwissenschaft an der Universität Wien.

Labinot Morina (Schauspiel) kommt aus dem Kosovo und lebt seit acht Jahren in Wien. Er hat hier Maschinenbau studiert. Schon in jungen Jahren hat er sich immer für das Theater interessiert, u.a. ist er im Nationaltheater in Prishtina aufgetreten. Dies ist sein Debüt in Wien.

Xhet Krasniqi (Szenographie) geboren in Diez, kommt aus dem Kosovo, lebt und studiert seit einem Jahr hier in Wien er interessiert sich für Filme und die Filmbranche an sich, und schreibt momentan an seinem eigenen Drehbuch. Er hat die Textvorlage vom Albanischen ins Deutsche übersetzt.

Alban Beqiraj (Moderator) studierte Regie in Prishtina und Theaterwissenschaften in Wien. Außerdem ist er Magister der Philosophie. Er ist als freier Regisseur tätig und inszenierte u.a. am Nationaltheater in Prishtina.

Mo., 27.2.2017, 18.30 Uhr, transform! europe Lokal, Gusshausstraße 14, 1140 Wien, Eintritt: Freie Spende

Es kochen und performen: Basel Hasan (Oud), Maias Alkhatib und Ninourta Abdalahad (beide Gesang);
Organisation und Übersetzung: Noura Hashem (Cup of Cultures)

Diesmal mit Burgol mit Hühnerfleisch und Tsatsiki, einer Spezialität aus Syrien, Libanon und Palästina und traditionellen arabischen Liedern.

Basel Hasan kommt aus Palästina. Hat in Syrien gelebt. Spielt seit 2005 Oud (ein orientalisches Instrument.) Interessiert sich sehr für Musik und Kunst. Lebt seit 2015 in Wien und lernt gerade Deutsch, damit er in seinem Fach als Autoelektriker arbeiten kann.

Maias Alkhatib kommt aus Damaskus, Syrien. Lebt seit drei Monaten in Wien. Hat in Syrien Bildende Kunst studiert. Maias interessiert sich sehr für Musik und singt seitdem sie sieben Jahre alt war. An der Uni war sie ein Teil des Chors.

Ninourta Abdalahad kommt aus Aleppo, Syrien. Lebt seit drei Jahren in Wien. Hat in Syrien Business Administration und Marketing studiert. Interessiert sich sehr für Gesang und singt seitdem sie ein Kind war. In Wien nimmt sie teil an mehreren Chorgruppen in der Kirche. In Wien hat sie die Ausbildung zur Bürokauffrau gemacht.

Noura Hashem kommt ursprünglich aus Palästina, ist in Wien geboren und aufgewachsen. Hat in Wien Orientalistik studiert und macht momentan ihren Master in Deutsch als Fremdsprache (DaF). Sie arbeitet als Dolmetscherin und Betreuerin für minderjährige Flüchtlinge. Sie ist die Leiterin des Kulturvereins "cup of cultures", ein orientalisch-österreichisches Zentrum für Kultur und Integration.

PDF: „Aufgetischt!“ eine Cooking-Performance von SPERANZA

Speranza „Aufgetischt!“, 27.2.2017

Speranza am 27.3.2017, "Die Mücke"