Video: Ist nach der Krise vor der Krise - Und was wir dagegen tun sollen

Gespräch mit dem Ökonomen Stephan Schulmeister

Es ist paradox: Einerseits ist die akute Phase der Finanzkrise vorbei, andererseits befindet sich aber die europäische Integration in der tiefsten politischen Krise seit ihrem Beginn, Stichwort Brexit, Budgetkonflikt mit Italien, Machtgewinn der neofaschistischen Rechten, etc., etc, -- Wie kann man sich diese gegensätzlichen Trends erklären?

Niemand kann die Zukunft voraussagen, aber kann man zumindest einige der Risikofaktoren nennen, die Ökonom_innen veranlassen, von einer neuerlich drohenden Rezession zu warnen?
Wie fügt sich die Wirtschaftspolitik der ÖVP-FP-Regierung in das europäische Bild ein?
Was sind die wichtigsten wirtschaftspolitischen Alternativen, die in der österreichischen und europäischen Debatte eine Rolle spielen sollten?

Über diese Fragen diskutieren Eva Brenner und Walter Baier in der aktuellen Ausgabe der Peter Peter Kreisky-Gespräche mit dem bekannten Ökonomen Stephan Schulmeister.
Stephan Schulmeister ist einer der profiliertesten, kritischen Ökonomen Österreichs. Lange Zeit war er am österreichischen Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO) im Bereich „Mittelfristige Prognose, längerfristige Wirtschaftsentwicklung, Finanzmärkte und internationaler Handel beschäftigt. Seine Arbeitsgebiete sind Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb, Außenwirtschaft und internationale Wirtschaftsbeziehungen, Finanzmärkte und Unternehmensstrategien.